Unsere Vision

Wir verarbeiten über 350 Mio. Kilogramm Milchnebenprodukte zu Kälbermilch und Rohstoffen für Futtermittel

1  Käsereien: Über 80 Käsereien liefern uns Molke
2  Transport: Unsere LKW werden mit Bio-Diesel betrieben
3  Regionale Eindickstelle: Erhöhung der Trockensubstanz
4  Ultrafiltration: Gewinnung und Molkeneiweiss
5  Molkeneiweiss: Hochwertige Proteinquelle
6  Mischtank: Mischen der Kälbermilch
7  Rohstofftank: Lagertank für Rohstoffe
8  Verdampfer: Erhöhung der Trockensubstanz
9  Pulverturm: Trocknen der Kälbermilch
10 Absackanlage: Verpacken des Pulvers in Säcke
11 Gefumilk Swissspray: Die CO2-reduzierte Kälbermilch
12 Permeat: Milchzucker für die Bio-Gasanlage
13 Fermenter: Vergärung von Milchzucker zu Bio-Gas
14 Gasspeicher: Puffer für Bio-Gas
15 Mikrogasturbinen: Produktion von Strom und Wärme
16 Abluft: Hat eine Temperatur von über 300° Celsius
17 Dampfkessel: Produktion von Dampf für die Produktion
18 Prozessdampf: Für Verdampfer und Pasteurisation
19 Abwärme: Für die Pulvertrocknung


Rund 100 Käsereien liefern den Rohstoff Molke. Dieser wird noch in der Region mit einer Umkehrosmoseanlage energiesparend und schonend auf 18% Trockensubstanz konzentriert, damit das Transportvolumen reduziert wird. In Rickenbach LU wird mit Ultrafiltration das Molkeneiweiss aus der Molke gefiltert, welches dann zu Kälbermilch weiterverarbeitet wird. Das Nebenprodukt Laktose wird in der Biogasanlage fermentiert. Mit dem Biogas wird mit Mikrogasturbinen elektrische Energie für rund 1'500 Haushaltungen produziert. Die Abwärme dient der Herstellung von Dampf für die Produktion und zum Trocknen von Mager-, Butter- und Kälbermilch sowie von Molkeneiweisskonzentrat und Molke.

Dank diesem Verfahren liegt der CO2-Ausstoss massiv unter konventionell hergestelltem Milchpulver.